Unsere Heuschrecke

jumpy-02.svg

Wir fragten uns: Wo kommt eigentlich der Name her? Wikipedia antwortet uns, dass der Name „schrecken“ aus dem Altdeutschen stammt und „aufspringen“ bedeutet. Der wissenschaftliche Name Orthoptera stammt aus dem Griechischen und bedeutet viergeflügelt.

Die bei uns lebenden ägyptischen Wanderheuschrecken können eine Sprungweite von einem Meter (mit Startgeschwindigkeiten von 3,2 Meter pro Sekunde) erreichen. Oft geht der Sprung in einen Flug über, der abhängig vom Wind mehrere Kilometer weit sein kann.

Unsere Heuschrecken verständigen sich durch ein leises Zirpen des Männchens, welches das Weibchen anlockt. Das Geräusch ähnelt aber mehr dem Rascheln von Laub als dem bekannten Zirpen der Zikaden.

Die Befruchtung findet bei allen Heuschrecken durch Übertragung eines Spermienpakets vom Männchen zum Weibchen statt. Wenige Tage später werden die Eier bis zu 6 cm tief abgelegt. Nach etwa 2 Wochen unter wärmenden Lampen schlüpfen die wurmförmigen Prolarven, die sich sofort zum ersten Larvenstadium häuten.

Heuschreckenlarven ähneln ihren Eltern in ihrer Körpergestalt und in der Lebensweise. Sie fressen von Anfang alles, was grün ist. Die ägyptische Wanderheuschrecke durchläuft fünf bis sechs Larvenstadien.

Die Heuschrecken werden täglich mehrmals mit Gras von unseren Wiesen gefüttert und benötigen etwa sechs bis acht Wochen, bis sie ausgewachsen sind.